Intervention sexualisierte Gewalt

Intervention gegen sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige und schutz- und hilfebedürftige Erwachsene

Im Jahre 2008 hat die Fokolar-Bewegung in Deutschland eine unabhängige Ansprechperson gegen sexualisierte Gewalt ernannt, die mit einer interdisziplinären Expertenkommission aus den Bereichen Theologie, Ethik, Kirchenrecht, Medizin, Psychologie und Psychotherapie zusammenarbeitet. Gemeinsam wurden Leitlinien zur Prävention und zum Vorgehen bei Verdacht auf sexualisierte Gewalt in der Fokolar-Bewegung in Deutschland erlassen.

Die Ansprechperson steht im Fall eines Verdachtes sexualisierter Gewalt sowie für Rückfragen zur Verfügung. Sie erreichen sie über intervention@fokolar-bewegung.de.

Auf diese Adresse haben ausschließlich die unabhängige Ansprechperson sowie die unten benannten Mitglieder der Kommission Zugriff.

Gemeinsam mit der Kommission werden Verdachtsmomente untersucht, geeignete Maßnahmen zur Klärung eingeleitet sowie angemessene Hilfsangebote für Betroffene, Opfer und Täter*innen vermittelt. Grundlage aller Regelungen und Vorgehensweisen sind die Vorgaben der Deutschen Bischofskonferenz. Diese sind zu finden unter: https://www.dbk.de/themen/sexueller-missbrauch/praevention/.

Die für den Bereich der Fokolar-Bewegung in Deutschland erarbeiteten Leitlinien zum Vorgehen bei Verdacht auf sexualisierte Gewalt finden Sie hier.

Die Unabhängige Ansprechperson ist derzeit Dr. Bernhard Deister.

Mitglieder der Kommission Intervention sind Dr. Annette Gerlach, Dr. Elfriede Glaubitz und Sebastian Baumann.

Weitere Expert*innen können bei Bedarf hinzugezogen werden.

Leitlinien zum Vorgehen bei Verdacht auf sexualisierte Gewalt in der Fokolar-Bewegung (Deutschland)